{DE & EN} my vegan story – how it all began

scroll down for german version

3rd May 2015 was a very special day for me. Not only was it the day my “whoiskim.net” was released, it also was my ONE YEAR VEGANNIVERSARY. Well, actually I am not 100% sure if it’s the 3rd May, but I am 90% sure and that should be enough.

I am not one of those vegans who can say “oh I cared about animals since I was a little kid, I just didn’t want to harm them”. No, not at all. I was eating meat like crazy, I was drinking more milk than water. I even had a phase where I heated up plain salami slices in the microwave and called it a “sausage salad”. No chicken wing was safe around me, I ate more cheeseburgers than apples. Actually an apple was a really rare meal for me. My sandwiches in elementary school were always topped with animal products, my dessert was a cheese ball. I knew these things came from animals, I knew they die for my “sausage salad” but I didn’t care, because animals are supposed to be eaten, right?

Vegetarians always seemed weird to me, let alone vegans. I never understood how someone can decide to just don’t eat hamburgers, chicken wings and salami sticks any longer. I used to make fun about them. A lot. One time I was at McDonalds with a vegetarian friend and she asked me to order a cheeseburger without meat for her, the cashier looked at me weirdly and asked “That’s delicious?” and I pointed at her and said “Well, I am not the crazy vegetarian”. My first boyfriend was a chef  and everytime I slept at his place he prepared pancakes, scramled eggs with cheese,  big sandwich plates with cheese and ham  and hot chocolate for breakfast in bed. And I loved it. By the way if someone ever does that for you (preferably in a vegan version) don’t ever take it for granted. Such amazing people are a rare thing. Back then I thought I could never go vegetarian. Oh how the tables have turned.

I didn’t even know about the word “vegan” until I was 15 years old. I learned about it through tumblr and I did not understand why someone would put themselves in such a “difficult” and “awful” lifestyle. I thought veganism is a diet, people would do it to lose weight. I thought it was unhealthy and restrictive. Vegans only eat salad. They lack protein. And basically everything.

One day my best friend told me about a girl he knows who was a vegan and everytime she was at his place she would only eat nuts. I discussed with friends about her and veganism, and without even noticing it became one of my favourite topics to talk about. Not the “oh veganism is so great”-talk but  the “veganism is so shitty I can’t believe it”-talk. I talked about it almost daily. With my family, with my friends, with my new boyfriend. Slowly I became curious. I wanted to try it. So I decided to eat vegan for 28 days. Literally everyone was against it, especially my boyfriend. I did it anyway, saying “It’s only for four weeks, I can’t stay vegan for my whole life”. whooooooooooooops.

I browsed the internet for vegan meals. Veganism seemed like the most difficult thing in the world for me. I never crossed breakfasts like oatmeal, smoothies or plain bread with avo or a vegetable spread. I only found breakfast muffins, breakfast cookies and pancakes. So that’s what I did. It was very time consuming, and my lunches and dinners took even longer. Before going vegan I was always undereating. I would always be around 1500cals. I kept this when I went vegan. I thought I would get fat other ways. SO SO SO SO SO WRONG. DON’T DO THAT. DON’T EVER UNDEREAT. It won’t give you the body you’ve always dreamed of. It will give you dry skin, thin hair, splitting nails and no happiness.

pancakes
recipe

recipe
recipe

I was hungry all the time, I thought it was veganism, I didn’t even considered that I wasn’t eating enough. After one week I wanted to quit, but a friend of me challenged me to keep going. If I failed I’d need to eat a piece of chocolate cake, she would choose the size. You need to know, back then chocolate was my number one fear. I even eliminated chocolate from my intake for a whole year. Then I started to eat one piece like once a month, but a whole piece of cake? Not in my weirdest dreams.

I kept going, but I fucked up. Two times. One time I had a Salami Sub from Subway after a concert and the other time I had pasta salad with mayonaise at a birthday party. I didn’t tell my friend though, or any friend in general,  because I was too afraid of a freaking piece of cake. I finished the 28 days and started eating meat and dairy again. You need to understand that I started all of this because I was interested in the food, not in the animals. That part came much later.

vegan paradise in Barcelona
vegan paradise in Barcelona

On my first day “after veganism” I went to Daisy’s Diner with friends to have big ass hamburgers and fries. I had a cheeseburger and enjoyed every bite. I also ate my friends leftovers. But the next days I felt sick. All the time. I got heavy stomachaches and I was tired. I thought about my vegan time and how good I felt in the end. I decided to give it a second chance. This time, unlimited. It was hard. Probably the hardest thing I’ve ever done. My family and friends were against it, there was not a single one supporting me. Especially my boyfriend hated my transition. All I wanted was a little support. I always had this “it’s my body and it’s my choice” attitude (I guess I got that from tumblr haha) so I didn’t care and just ate my vegan food, I didn’t care about him eating non-vegan food. Anyway, I think veganism was one of the reasons it didn’t work out in the end. But I do not regret anything. Being vegan got easier for me in time. Now I don’t need to think about what I can eat for even a minute. Many delicious meals just pop up in my head. I eat chocolate now, with no regrets. I am healthy. Perfectly healthy. And most important, I am happy. So incredibly, ridiculously happy.

Thanks for reading,

Love, Kim xx

IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com fitwithkim@web.de
IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de

Der 3. Mai 2015 war ein besonderer Tag für mich. Zum einem habe ich endlich “whoiskim.net” veröffentlicht und zum anderen war es mein ERSTER VEGANER JAHRESTAG. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht zu 100% sicher ob es der 3. Mai ist, aber ich bin mir zu 90% sicher, das sollte reichen.

Ich bin nicht einer dieser Veganer, die sagen können “Oh ich habe Tiere schon immer geliebt, ich wollte ihnen einfach nicht mehr weh tun”. Nein, überhaupt nicht. Ich habe unglaublich viel Fleisch gegessen, ich habe mehr Milch als Wasser getrunken. Ich hatte sogar eine Phase, in der ich einfach Salami Scheiben in der Mikrowelle aufgewärmt habe und es Fleischsalat genannt habe, und das fast täglich. Kein Chicken Wing war vor mir sicher. Die Haut von Muttis Hähnchen hab ich natürlich auch immer gefuttert. Ich habe mehr Cheeseburger als Äpfel gegessen. Allgemein waren Äpfel für mich ein sehr seltenes Essen. Meine Butterbrote in der Grundschule waren immer mit irgendetwas tierischem belegt, mein Nachtisch war ein Babybel. Ich wusste, dass all diese Dinge von Tieren kamen, ich wusste, dass Tiere für meinen ach so tollen Fleischsalat sterben müssen. Doch es war mir egal, denn Tiere waren ja dazu da, um gegessen zu werden, oder?

Vegetarier waren für mich schon immer eine merkwürdige Spezies, von Veganern ganz zu schweigen. Ich habe nie verstanden, wie jemand sich einfach so dazu entscheiden konnte nie wieder Hamburger, Chicken Wings oder Salami Sticks zu essen. Ich habe mich immer über sie witzig gemacht. Einmal war ich mit einer vegetarischen Freundin bei McDoof und sie bat mich für sie einen Cheeseburger ohne die Bulette zu bestellt. Der Kassierer hat mich nur komisch angeguckt und meinte “das schmeckt?”. Ich entgegnete mit “Ich bin hier nicht die verückte Vegetarierin”. Mein erster Freund hat damals gerade eine Ausbildung zum Koch gemacht. Immer wenn ich bei ihm übernachtet habe hat er Pfannkuchen, Rührei mit Käse, große Brotplatten mit Schinken und Käse und heiße Schokolade als Frühstück im Bett zubereitet. Ich habe es geliebt. Wenn ihr jemals jemanden findet, der so etwas für euch tut, seht es niemals als selbstverständlich an. So großartige Menschen sind leider eine Seltenheit. Damals dachte ich ich könnte niemals Vegetarier werden, oh wie sich Zeiten doch ändern.

Bis ich 15 Jahre alt war kannte ich das Wort “vegan” nicht mal. Ich habe davon durch tumblr erfahren und nicht verstanden, wieso jemand sich freiwillig in so einen “schwierigen” und “schrecklichen” Lebensstil versetzt. Ich dachte Veganismus wäre eine Diät, die Leute würden es nur machen um abzunehmen. Ich dachte es wäre ungesund und einschränkend. Veganer essen ja nur Salat. Und sie sind defizient in Protein. Und eigentlich in allem.

Eines Tages hat mein bester Freund mir von einem Mädchen, das er kennt, erzählt, die nun vegan geworden ist und jedesmal wenn sie bei ihm zu Besuch war hat sie nur Nüssen gegessen. Ich habe mit Freunden über sie und Veganismus diskutiert, und ohne es überhaupt zu bemerken wurde Veganismus eins meiner Lieblingsthemen. Nicht dieses “Veganismus ist ja so toll und besonders”-Geschwafel, sondern das “Oh Gott es ist so schrecklich und dumm”-Gerede. Ich habe fast täglich darüber geredet. Mit meiner Familie, mit meinen Freunden, mit meinem neuen Freund. Langsam aber sicher wurde ich neugierig. Ich wollte es ausprobieren. Also habe ich beschlossen 28 Tage lang vegan zu essen. Wirklich jeder war dagegen, besonders mein Freund. Ich habs trotzdem gemacht, damals sagte ich noch “Es ist ja nur für 28 Tage, ich könnte das niemals für immer machen”. oooooooopsie.

Ich habe das ganze Internet nach veganen Mahlzeiten durchforstet. Es kam mir so vor als wäre Veganismus das Schwierigste auf der ganzen Welt. Auf meinen Suchen habe ich nie Frühtstücksideen wie Oatmeal, Smoothies oder einfach nur Brot mit Avocado oder veganen Aufstrichen gesehen. Ich habe nur vegane Frühstücksmuffins, Frühstückskekse und Pfannkuchen gefunden. Also habe ich das gemacht. Es war sehr zeitaufwendig, und meine Mittag- und Abendessen haben sogar noch länger gedauert. Bevor ich vegan wurde habe ich immer zu wenig gegessen. Fast niemald mehr als 1500 Kalorien am Tag. Das habe ich auch als Veganerin beibehalten, ich dachte ich würde sonst fett werden. SO SO SO SO SO SO SO FALSCH. MACHT DAS NICHT. NIEMALS. ISS NIEMALS ZU WENIG. Es wird dir nicht deine Traumfigur bringen, sondern trockene Haut, dünne Haare, kaputte Nägel und auf keinen Fall Glücklichkeit.

Rezept
Rezept
Rezept
Rezept

Ich hatte immer Hunger. Ich dachte Veganismus war daran Schuld. Ich habe niemals in Erwägung gezogen, dass ich einfach nicht genug gegessen habe. Nach einer Woche wollte ich schon aufhören, aber eine Freundin hat mit mit gewettet, dass ich es nicht bis zum Monatsende schaffen würde. Wenn ich versage muss ich ein Stück Schokotorte essen, sie entscheidet über die Größe. Ihr müsst wissen, damals war Schokolade meine größte Angst. Ich habe sogar mal ein ganzes Jahr lang keine Schoki gegessen. Danach habe ich dann vielleicht mal ein Stückchen pro Monat gegessen, aber ein ganzes Stück Schokotorte? Nichtmal in meinen wildesten Träumen.

Ich hab also weiter gemacht, doch ich hab’s versaut. Zwei mal. Einmal habe ich das Salami Sub von Subway nach einem Konzert gegessen, beim anderen mal habe ich Nudelsalat mit Mayonaise auf einem Geburtstag gegessen. Ich habe dieser bestimmten Freundin jedoch nie davon erzählt, eigentlich habe ich niemanden davon erzählt, ich hatte zu große Angst vor diesem verdammten Schokokuchen. Ich habe die 28 Tage also noch durchgezogen und danach wieder Fleisch, Eier und Milchprodukte gegessen. Ihr müsst verstehen, dass ich das alles nur aus dem Interesse zum Essen gemacht habe, die Tiere standen dabei außenvor, das kam viel später.

veganes Paradies in Barcelona
veganes Paradies in Barcelona

An meinem ersten Tag “nach Veganismus” bin ich mit Freunden zu Daisys Diner gefahren um richtig fette Hamburger zu essen. Ich hatte den Cheeseburger und ich habe jeden Bissen genossen. Ich habe sogar noch die Reste von meinen Freunden gegessen. An den nächsten Tagen war mir jedoch schlecht. Die ganze Zeit. Ich hatte starke Bauchschmerzen und war immer müde. Ich hab zurück an meine vegane Zeit gedacht und wie gut es mir dabei am Ende ging. Ich wollte dem Ganzen noch eine zweite Chance geben. Dieses Mal auf unbegrenzte Zeit. Es war schwer. Wahrscheinlich das Schwerste, was ich jemals getan habe. Meine Familie und Freunde waren dagegen, nicht ein Einziger hat mich unterstützt. Besonders mein Freund hat das alles gehasst. Alles was ich wollte war nur ein bisschen Unterstützung. Ich hatte immer diese “Mein Körper, meine Entscheidung”-Einstellung (das kommt wohl von tumblr haha) also war mir seine Meinung egal und ich habe mein veganes Essen gegessen, es war mir auch egal wenn er etwas nicht veganes gessen hat. Nichtsdestotrotz, ich glaube Veganismus war auch einer der Gründe warum es am Ende nicht mit uns funktioniert hat. Doch ich bereue nichts. Mit der Zeit wurde vegan leben für mich einfacher. Ich muss nicht mehr lange darüber nachdenken was ich essen kann und was nicht. Ich esse wieder Schokolade, komplett ohne schlechtes Gewissen. Ich bin gesund. Superdupergesund. Doch am wichtigsten: Ich bin glücklich. So unglaublich, atemberaubend, lächerlich glücklich.

.

Danke fürs lesen,

Love, Kim xx

IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com fitwithkim@web.de
IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de
Advertisements

2 thoughts on “{DE & EN} my vegan story – how it all began

  1. Haha, so war’s bei mir auch “ich könnte garnicht vegan werden, ich habe ja mit meinem Fleischkonsum schon Eisenmangel”.. Tja was soll ich sagen, als Veganerin habe ich Eisenwerte im oberen Normalbereich 🙂
    Vielen Dank für den Mut, deine Geschichte mitsamt aller Zweifel hier zu teilen (und Glückwunsch zum “whoiskim.net”-launch sowie zum Einjährigen “veganniversary”) ❤

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s