{DE&EN} my vegan story – part two

scroll down for german version (PS: Wenn ihr Deutsch könnt lest auf jeden Fall lieber die deutsche Variante, ich tendiere dazu da mehr zu schreiben, weil mir im Nachhinein noch so viel mehr einfällt höhö)

In part one of “my vegan story” I told you about the beginning of my vegan journey. I am one year vegan now, a lot has changed. 

Soon after transitioning to a vegan diet I became obsessed with cooking. It was kind of a wonder when my lunch took less than an hour. I kept thinking that veganism is exhausting and time consuming, it took me a few weeks to find everyday meals I liked and which took less than 15 minutes to prepare, now the only time I am longer in the kitchen than 30 minutes is when creating a new recipe. Veganism gets easier in time, you learn how to read ingredient lists (at first it took me forever, now one glimpse is enough), sometimes I don’t even need to read the lists anymore, I just know it’s vegan. Same goes with non-vegan food. It’s as if there’s an update somewhere along the vegan path where you get an inner detector. Eating out got a lot easier as well, same with eating at friends.

DSCN1059
Barcelona

Speaking of friends, that’s the next topic. Friends, family. In the last part I said they were unsupportive, I am more than happy that they changed. It didn’t even take them too long. Sure, they still make fun of me up to this point but they accepted my choice and they actually support it. Everytime we meet they make sure that there’s vegan food around. They do not pour a non-vegan dressing over the salad, they do not buy pre-made pizza dough which contains milk, the buns are always wholegrain, there’s always at least marmelade on the breakfast table, they buy normal baguette instead of ones with herb butter inside, they make sure their cheese doesn’t get on my half of the pizza. Last month a good friend of mine celebrated his birthday and even prepared vegan herb butter for me. HOW AWESOME IS THAT? My family changed too, even though my brother still tells me one day I’m gonna die because of my lifestyle. I even almost got my mother to go vegan but then she found another oh so great diet she wanted to try, #cryyy. My father’s jokes are still the same, but the “serious talk” has stopped.

DSC_0428

Do you remember the ex-boyfriend I talked about in the last part? I said he was unsupportive at first, but then he was the first one to become supportive. He bought vegan spreads for me, he defended me, he even went to a vegan restaurant with me when we were in Barcelona (btw don’t go to Juicy Jones, the food is delicious but the service is the worst), he listened to me when I was talking non stop about nicecream.. I could go on forever. I’ll cut this short here: I am incredibly grateful for all these things, it made the whole thing a lot easier for me.

After turning vegan I still tried to eat healthy, at least I thought it was healthy. Most of my plate was vegetables or fruit, what isn’t a bad thing in general, but I ate way too less. It took me a long time to realize that. I lost a lot of weight, but still felt fat somehow. People around me started noticing that I got thinner and thinner. But I didn’t listen to them, I thought what I was doing was healthy. So I kept eating too less and exercising too much. It became worse in November. I was on a vacation in Lisbon and read the book “saved by sugar” by Tina Grundin (free download here!) and decided to try raw til four as soon as I returned. That was also the time I created my Instagram account and this blog. I didn’t tell any of my friends or family about it because I was afraid. I knew they would worry about me because they would think I was doing all of this to lose weight while I actually thought I would gain some weight through raw til four, but the healthy way.

DSC_0016
Lisbon

I was so wrong. Sure, raw til four works for a lot of people and at first I felt great as well, but than soon dropped. I wasn’t able to consume enough calories through fruit. I just can’t eat that much fruit. I still exercised a lot, so of course I lost some weight. I tried to hide the raw til 4 thing as well, sometimes I made exceptions and ate non-raw food for breaky so it wouldn’t become noticeable, I just ate a raw dinner then. Another 3kg in one month to be exact. I hit a low of 52kg in december (I’m 178cm). By that time I got daily comments on my weight. Even my ex-boyfriend’s parents started worrying about me, and he did too, actually he cared the most. They all told me. At first it upset me, but later I realized they were right all along and I should have listened to them sooner. I saw myself everyday, I actually should have noticed it at first. My skin was dry and my hair was falling out. Without them I think I wouldn’t have realized that something was really wrong. I would never call this an eating disorder, I don’t think people with an eating disorder can just decide that something is wrong and then change their behaviour. That’s what I did. I ate less raw meals and more high carb meals, also I eat more fat now, I am at a healthy weight, my hair got better again. I got better again.

The last part – the animal aspect – will come in a few days, but until now: thank you for reading 🙂

Love, Kim xx


Im ersten Teil von “my vegan story” habe ich euch von dem Anfang meiner veganen Zeit erzählt. Mittlerweile bin ich ja schon ein ganzes Jahr vegan und eine Menge hat sich verändert.

Kurz nachdem ich vegan geworden bin wurde ich süchtig nach Kochen. Es war schon fast ein Wunder, wenn mein Mittagessen mal kürzer als ‘ne Stunde gedauert hat. Ich habe immernoch gedacht, dass Veganismus anstrenged und zeitintensiv ist, es hat ein paar Wochen gedauert, bis ich endlich Jeden-Tag-Gerichte gefunden habe, die ich wirklich mochte und die in unter 15 Minuten fertig sind. Ich steh nur noch länger als 30 Minuten in der Küche wenn ich ein neues Rezept entwickel. Mit der Zeit wird vegan sein wirklich einfacher, man lernt Zutatenlisten zu lesen (am Anfang brauchte ich dafür ne Ewigkeit, jetzt reicht ein kurzer Blick), oft muss ich sogar gar nicht mehr auf die Liste gucken, ich weiß einfach, dass das Ding vegan ist. Bei nicht veganem Essen ist es das Selbe. Es ist fast so als würde man irgendwann einen Detector eingebaut bekomen. Zum Essen ausgehen wurde einfacher, und auch das Essen mit Freunden.

Barcelona
Barcelona

Wenn wir schon von Freunden reden, um sie geht’s jetzt. Freunde und Familie. Im letzten Teil habe ich gesagt, dass sie nicht wirklich unterstützend waren, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie glücklich ich bin, dass sich das geändert hat. Es hat nicht mal so lange gedauert. Klar, sie machen immer noch Witze, aber sie akzeptieren jetzt meine Entscheidung und unterstützen mich auch. Immer wenn wir was zusammen machen gibt’s veganes Essen.Über die Salate wird kein French-Dressing mehr geschüttet, es wird der Pizzateig ohne Milch gekauft, auf dem Grill bleibt eine Gemüseecke immer frei, die Brötchen sind immer Vollkorn, es gibt immer mindestens Marmelade, sie kaufen normales Baguette anstatt dem mit Kräuterbutter, und sie achten darauf, dass ihr Käse nicht auf meine Pizzahälfte kommt. Letzten Monat hat ein guter Freund von mir (ich weiß,dass du das liest, hi! <3) seinen Geburtstag gefeiert und sogar extra für mich vegane Kräuterbutter, bzw Kräutermargarine, gemacht. WIE COOL IST DAS DENN BITTE. Meine Familie hat sich auch verändert, auch wenn mein Bruder mir hin und wieder noch einredet, dass ich irgendwann daran sterben werde. Ich habs sogar fast geschafft meine Mutti vegan zu bekommen, dann hat sie aber eine andere ach so tolle Diät gefunden, die sie unbedingt ausprobieren musste, #cryyy. Mein Vati macht immernoch die selben Witze, aber das ernste Gerede hat aufgehört. Er hat endlich eingesehen, dass sich nichts mehr ändern wird 😉

DSC_0451

Erinnert ihr euch noch an den Ex-Freund, über den ich im letzten Teil geschrieben habe? Ichhabe gesagt, dass er am Anfang nicht unterstützend war, dann war er aber der Erste, der mich unterstützt hat.  Er hat für mich immer vegane Aufstriche gekauft, hat mich verteidigt, ist sogar mit mir in Barcelona in ein veganes Restaurant gegangen ( geht niemals zu Juicy Jones. Leckeres Essen, aber schlimmster Service überhaupt.), er hat mir zugehört, wenn ich wieder mal non-stop über Nicecream geredet habe.. Ich könnte diese Liste noch lange weiterführen, aber ich werd’s jetzt kurz machen: Ich bin für all diese Dinge unglaublich dankbar.

Nachdem ich vegan geworden bin habe ich versucht weiterhin gesund zu essen, jedenfalls dachte ich, dass es gesund wäre. Mein Teller bestand zum größten Teil aus Gemüse oder Früchten, an sich ist das ja nichts schlechtes, aber ich aß viiiiel zu wenig. Ich habe lange gebraucht um das zu kapieren. Ich hab ‘ne Menge Gewicht verloren, hab mich aber irgendwie immer noch dick gefühlt. Die Menschen um mich herum haben bemerkt, dass ich immer dünner werde, ich hab aber nie auf sie gehört. Ich dachte was ich tue ist gesund. Also habe ich weiterhin viel zu wenig gegessen und viel zu viel Sport gemacht. Im November wurde es noch schlimmer. Ich war im Urlaub in Lissabon und habe das Buch “Saved by Sugar” von Tina Grundin (Kostenloser Download hier!) gelesen und mich dazu entschieden raw til four auszuprobieren. Zu dieser Zeit habe ich auch meinen Instagramaccount und diesen Blog errichtet. Ich hab davon niemanden erzählt, ich hatte zu viel Angst. Ich wusste sie würden sich Sorgen machen weil sie natürlich denken würdem, ich würde das alles zum abnehmen machen. Ich dachte aber wirklich, dass ich so gesund etwas zunehmen kann.

Lissabon
Lissabon

Ich lag so falsch. Klar, für manche Leute funktioniert Raw Til 4 und am Anfang habe ich mich auch supi gefühlt, das hat sich aber schnell geändert. Ich konnte durch Früchte einfach nicht genug Kalorien aufnehmen, ich krieg diese Mengen einfach nicht runter. Ich habe weiterhin viel Sport gemacht, also habe ich natürlich wieder abgenommen. Raw Til 4 habe ich auch versucht zu verstecken, manchmal habe ich Ausnahmen gemacht und ein unrohes Frühstück gegessen. Ich Dummkopf hab danach aber immer Schuldgefühle (SCHULDGEFÜHLE, wegen ESSEN) bekommen und dann abends noch was rohes gegessen. Ich habe in einem Monat 3kg verloren. Im Dezember habe ich dann den tiefsten Punkt von 52kg erreicht (bei 178cm). Ich habe täglich Kommentare zu meinem Gewicht bekommen. Jeden hat bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Ich was schlapp, hatte schlechte Laune und war immer müde. Sogar die Eltern von meinem Ex haben angefangen sich Sorgen zu machen, und er selber natürlich auch, eigentlich hat er sich glaube ich sogar die meisten Sorgen gemacht. Ich wurde mehrfach darauf angesprochen. Anfangs hats mich noch gestört, aber später habe ich dann realisiert, dass sie immer alle Recht hatte und ich einfach mal auf sie hätte hören sollen. Ich habe mich selber jeden Tag gesehen, ich hätte es eigentlich als erstes merken sollen. Meine Haut war trocken und meine Haare sind ausgefallen. Ohne meine Freunde hätte ich nicht bemerkt,dass was schief läuft. Ich würde allerdings niemals so weit gehen das alles als Essstörung zu bezeichnen, meiner Meinung nach ist eine Essstörung viel extremer und man kann nicht so einfach entscheiden, dass was falsch läuft und sich was ändern muss. Das hab ich getan. Ich habe weniger roh gegessen und auch wieder mehr Fett. Anfang Januar hab ich nochmal eine schlechte Phase gehabt, die ist aber recht schnell vorübergegangen. Ich hab jetzt ein gesundes Gewicht, meine Haare sind wieder besser, und ich auch.

Der letzte Teil – der Tieraspekt – kommt bald auch, aber bis hierhin: Vielen Dank fürs Lesen 🙂

Love, Kim xx


IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de
IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s