{DE & EN} the bbg struggle

(scroll down for german version)

Last year there was a big hype going around on instgram – thousands of amazing before and after photos of shredded bodys and under every post there was ‘@kayla_itsines’ tagged. I bet everyone who just spends a little of his time in the fitness scene of insta heard of it already – the bikini body guide (short: BBG) by the australian, and very good looking, personal trainer Kayla Itsines. I have to admit I fall fast for those kind of hypes, I got my BBG very soon… but I never completed it. Why? 

Let’s talk about the basic stuff: The BBG was invented by the australian personal trainer Kayla Itsines. It’s a 12 week workout plan, where you have to do different workouts every week which can be divided into three sections:

  • resistance training
  • cardio training
  • rehabilation

Resistance training is a 28 minute workout, which consists of two circuits á 7 minutes, which you repeat two times each. For the cardio training you can choose between two exercises. LISS (low intensity steady state) and HIIT (high intensity interval training). LISS isn’t that intensive, you keep the same pace for a longer amount of time. In contrary HIIT is a highly intensive workout (everyone who once tried it would sign this), where you constantly change between two intervals, one with a higher pace, one with a lower pace. You keep each pace for 30 seconds before changing and then you repeat it all over again. This goes on for about 12 minutes. Personally I didn’t use any of this cadio. I just kept running multiple times a week for about 7k each time. Also, I didn’t use the stretching exercises Kaylas plan comes with, I did yoga with some youtube vids. Didn’t kill me, so it can’t be that bad.

The intensity and number of workouts rises every four weeks, this plan definitely isn’t something for sissies – you’ve got to have a basic level of fitness to keep up. When I came closer to the end I struggled with getting all my workouts in, that’s why I even worked out two times a day sometimes.

You can also purchase the ‘H.E.L.P nutrition guide’ along with the BBG. When I bought the BBG there wasn’t a nutrition guide for vegans avaible, just one for omnivores. Meanwhile there’s a vegan and vegetarian version, I wouldn’t advise you to get one though. Why? The plan tells you to consume about 1600cals a day  – a regular woman’s body requires at least 2000cals a day to function properly. On another note 1600cals would never satisfy me anymore. I did the math today – until now I have already consumed 1895 calories, and I haven’t had my dinner yet. Of coooooourse, everybody is different, but this is just my opinion 🙂

On instagram there was also this phrase ‘Death by Kayla’ going around. And it’s true, Kayla killed me not only one time. I can’t deny that those workouts are hard. Kayla created great workouts which really work. It’s hard work to follow the plan, but who wants wo be shredded has to suffer. I noticed progress soon, but I never finished the plan though. At some time it stopped being fun. The first two, three weeks everthing was alright, I trained on a regular basis and saw small improvements. The next weeks workouts started to bore me (even though they were different) and soon it was rather work than fun. I kept going anyway, I didn’t want to give up. After six weeks I took my first after pics, the difference wasn’t as amazing as in the pics of other ‘BBG-Girls’ but I noticed some progress. I have to admit: I didn’t eat well in the two weeks before that – lots of partying 😉 The results motivated me again and I chose to write a positive, praising blogpost about it. Looking back I am thinking: BULLSHIT. At that time I just started my blog and I was a complete beginner. I spoke of everything highly without really thinking about it. You can read the post if you want, but please do not trust it.

While doing the BBG I also changed my type of eating into rawtil4, which means I only eat raw foods til 4pm and a cooked meal afterwards. I noticed way too late, that this type of eating isn’t right for me. I simply can’t eat enough fruit to meet my caloric needs. Doing rawtil4 you should eat at least 2500cals – at the end of the day I never had more than 2000, most of the time it was even rather 1600. It wasn’t a miracle that I lost a lot of weight. I got weak and tired all the time, still I continued doing all of the workouts. I didn’t want to quit. At this point I had no fun at all doing the guide anymore. I forced myself to continue – driven by the illusion of having the ultimate before and after at the end.

It all came to an end in november – no, not because I lacked the get up, but simply because I had a car accident in week 10. Not a big deal, just a few bruises, but I wasn’t allowed to work out for some time, especially no cardio. After everything was healed I couldn’t get myself to completing the two final weeks. In february I started the guide for a second time, together with a friend. We wanted to motivate each other. After two weeks she messaged me asking if I am still doing the guide, I told her I stopped already and guess what? She stopped too because she was already annoyed by it. Nothing more to say about that 😛

Final words: In the end I think the guide is annoying, overly exhausting and boring. BUT this is just my opinion. There are lots of people who see this differently and even throw themself with enthusiastic faces into the BBG 2.0 or doing the BBG 1.0 all over again. This guide didn’t fit me, but I have to tell all these girls I just talked about: You rock, you’re badass!


Letztes Jahr ging auf Instagram ein ziemlicher Hype rum – tausende unglaubliche Vorher-Nachher Bilder von getonten Körpern und unter jedem dieser Posts war ‘@kayla_itsines’ markiert, so gut wie jeder, der auch nur ein bisschen Zeit in der Fitness-Szene von Instagram verbringt hat schon davon gehört – der Bikini Body Guide (kurz: BBG) von der australischen, und sehr gut gebauten, Fitnesstrainerin Kayla Itsines. Ich gebs zu, ich bin sehr anfällig bei solchen Hypes und habe ihn mir letztendlich auf zugelegt… jedoch nie beendet. Wieso und warum?

Kurz zum BBG: Der BBG wurde von der australischen Fitnesstrainerin Kayla Itsines erstellt. Es handelt sich um einen 12-wöchigen Workoutplan, wobei wöchentlich verschieden viele Workouts absolviert werden müssen, die man in drei Kategorien aufteilen kann:

  • resistance training
  • cardio training
  • stretching

Beim resistance training handelt es sich um ein 28-minütiges Workout, das aus zwei Circuits á 7 Minuten besteht, die zweimal hintereinander durchgeführt werden müssen. Beim cardio training kann man sich entscheiden zwischen LISS (Low Intensity Steady State) und HIIT (High Instensity Interval Training). LISS ist nicht sehr intensiv, dabei bleibst du eine gleiche Geschwindigkeit für eine längere Zeitspanne bei – also sogesehen ist es einfach nur walken. HIIT dagegen ist ein Workout mit sehr hoher Intensität (jeder, der es mal probiert hat kann das unterschreiben) , wo es zwei Intervalle gibt, eins mit hoher und eins mit niedriger Geschwindigkeit, beide Intervalle dauern je 30 Sekunden. Das ganze Spiel wiederholt man dann immer wieder bis zu 12 Minuten. Ich persönlich habe aber keins dieser beiden Trainings benutzt, ich bin einfach normal joggen gegangen, meistens so ca. 7km. Das Stretching habe ich auch umgebaut. Im BBG ist ein Ablauf vorgegeben, ich habe einfach Yoga mit Youtube-Videos gemacht. Bin nicht dran gestorben, kann also nicht so schlimm gewesen sein.

Die Intensität und Anzahl der Workouts wird alle vier Wochen höher, dieses Programm ist definitiv nichts für Anfänger – man muss schon vorher trainiert sein um mithalten zu können. Als ich mich dem Ende nährte habe ich schon Schwierigkeiten gehabt, alle Workouts noch in einer Woche unterzubringen, so kam es, dass ich auch mal zweimal täglich trainert hab.

Man kann zusätzlich zu dem Workout-Plan noch den ‘H.E.L.P nutrition guide’ kaufen, also einen Ernährungsplan. Als ich mir den BBG gekauft habe gab es ihn nur in der omnivoren Variante, mittlerweile auch in vegan und vegetarisch. Allerdings würde ich mir auch heute nicht den Ernährungplan dazukaufen, da er 1600 Kalorien pro Tag vorsieht – ein durchschnittlicher weiblicher Körper braucht mindestens 2000 Kalorien am Tag um richtig zu funktionieren. Außerdem würde ich persönlich bei 1600 Kalorien nicht satt werden – ich habe mal nachgerechnet: Ich habe heute bisher 1895 Kalorien gegessen, und mein Abendessen kommt noch. Klaaaaar, jeder Körper ist anders blablabla, aber das ist meine persönliche Meinung zu dem Thema 🙂

Auf Instagram ging auch schnell der Ausdruck ‘Death by Kayla’ rum. Und ja, Kayla hat mich echt schon oft gekillt. Man kann nicht bestreiten, dass diese Workouts überaus hart sind. Kayla hat bei diesem Plan gute Arbeit geleistet und er funktioniert wirklich. Es ist harte Arbeit den Plan zu folgen, aber wer getont sein will muss leiden. Ich habe schnell Erfolge gesehen, trotzdem habe ich den Plan nie komplett beendet. Warum? Es hat irgendwann keinen Spaß mehr gemacht. Die ersten zwei, drei Wochen ging alles gut, ich habe regelmäßig trainiert und schon kleine Erfolge gesehen. Die nächsten Wochen langweilten mich die Workouts dann immer mehr (obwohl es immer verschiedene waren) und bald war es für mich eher Arbeit als Spaß. Ich hab trotzdem weiter gemacht, ich wollte auf keinen Fall aufgeben. Nach 6 Wochen habe ich dann die ersten Nachher-Bilder gemacht, der Unterschied war jetzt nicht so riesig wie bei den anderen ‘BBG-Girls’ aber leicht hat man was gesehen. Ich muss zugeben: Ich habe mich insbesondere in den zwei Wochen davor nicht so optimal ernährt – viel Feierei 😉 Die Ergebnisse haben mich neu motiviert und mich dazu veranlasst einen sehr positiven, lobenden Blogpost über meine ‘Halbzeit’ zu schreiben. Zurückblickend denk ich mir: Was für ein Quatsch. Mein Blog war zu dem Zeitpunkt gerade neu, ich war ein totaler Anfänger. Ich habe alles in den höchsten Tönen gelobt ohne mal wirklich nachzudenken. Lest euch den Post ruhig durch, vertraut ihm aber bitte nicht.

Während des BBG habe ich auch angefangen mich nach rawtil4 zu ernähren, also nur Rohkost bis 16 Uhr, danach dann was gekochtes. Ich habe erst viel zu spät bemerkt, dass diese Ernährungsweise nichts für mich ist, ich kann einfach nicht so viele Früchte essen, um meinen Kalorienbedarf zu decken. Bei rawtil4 sollte man immer mindestens 2500 Kalorien essen – ich hatte am Ende des Tages nie mehr als 2000, meistens drehte sich die Zahl sogar eher um die 1600. Es war also kein Wunder, dass ich drastisch abgenommen habe. Ich wurde sehr müde und schwach, hab aber trotzdem noch weiterhin alle Workouts absolviert. Ich wollte nicht mehr aufgeben. Mittlerweile hatte ich aber überhaupt keinen Spaß mehr am Guide, ich habe mich nur noch gezwungen – angetrieben davon am Ende ein supertolles Vorher-Nachher-Bild zu haben.

Es endete dann im November – Nein, nicht weil ich keinen Bock mehr hatte, sondern einfach nur, weil ich in Woche zehn einen Autounfall hatte. Nichts schlimmes – ich hatte nur ein paar Prellungen, aber ich durfte eine zeitlang keinen Sport mehr machen, vorallendingen kein cardio training. Nachdem dann alles wieder geheilt war hatte ich keine Lust mehr die letzten zwei Wochen noch zu machen. Also hab ichs einfach gelassen. Mitte Februar hab ich dann nochmal von vorne angefangen, zusammen mit einer Freundin, wir wollten uns gegenseitig motivieren, nach zwei Wochen sah es dann so in unserem Chatverlauf aus:

Foto 13.06.15 18 58 14

Mehr brauch ich dazu glaub ich nicht sagen 😛

Also: Ich fand den Plan letztendlich nervig, überanstrengend und langweilend. ABER das ist nur meine eigene Meinung. Es gibt viele, sehr viele, Menschen, die das anders sehen und sich sogar mit einem riesen Strahlen im Gesicht zweimal durch den Plan quälen oder sich direkt den BBG 2.0 zulegen. Für mich ist das einfach nichts, aber ich zu diesen besagten Mädels muss ich echt sagen: Hut ab, ihr seid heftig!

Love, Kim xx


IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de
IG @shadesofkim fitwithkim.tumblr.com whoiskim@gmx.de
Advertisements

6 thoughts on “{DE & EN} the bbg struggle

  1. Huhu & Danke für diesen ehrlichen Beitrag 🙂 und ich dachte schon ich wäre die einzige die damit nicht so zurechtkommt… Vom vegetarischen und Veganen helpguide kann ich nur abraten, gefühlt die Hälfte ist dann noch mit Fisch für pescetarier (was soll das?!) und es gibt sehr wenig rein vegane Rezepte, alles im allen auch nix revolutionäres… 😉

    Like

    1. ist in meinen Augen eigentlich sowieso kompleete Geldverschwendung, kann man sich mit ein bisschen rumgoogeln auch selber erstellen 😛

      Like

  2. super artikel. vor allem nervt diese lowcarb scheisse und das reinrennen in einen ruinierten stoffwechsel. ich trainier lieber ohne Programme und ernähr mich highcarb mit 3-3500 kcal pro tag 😁😁

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s