social media is NOT REAL, but NOT BAD

Ich bin mir sicher, dass fast jeder, der das hier liest mitbekommen hat, dass Essena O’Neill vor einigen Tagen alle ihre Social Media Kanäle gelöscht hat. Und wer es nicht mitbekommen hat: Google ist euer Freund! Ihr findet ungefähr 673984234 Einträge über Essena O’Neill’s Entscheidung und ihre Person im Internet, es wird momentan wirklich überall über sie berichtet. Alle großen Zeitungen, Magazine, Blogger und sogar das Fernsehen berichtet über sie. Sie hat mit ihrem Post über ihren Entschluss mit Social Media aufzuhören, weil so vieles fake war und sie damit nicht mehr klar kam, eine richtige Bewegung ausgelöst. Sie sagt Social Media ist nicht das echte Leben – und damit hat sie sowas von Recht! Social Media legt großen Druck auf größere Blogger und auch schon kleinere Blogger. Jeden Tag mehrmals posten, immer glücklich, immer gut aussehen, das Profil muss toll aussehen, nicht vergessen auch mal die gesponserten Produkte ins Bild zu legen… Essena ist ein hervorragendes Beispiel für diesen Druck.

Ich habe schon auf Instagram einen Post zu Essena verfasst (und gefangirlt wie verrückt als sie ihn kommentiert hat 😛 ) und habe dabei gesagt, dass auch ich keine Ausnahme der Fake-Instagram-Welt bin. Fast alle meine Bilder sind bearbeitet, ich achte darauf, dass was ich poste auch zu meinem Account-Look passt, ich denke darüber nach, was für Reaktionen ich mit meinen Posts hervorrufe. Dieser kleine Text den ich dort verfasst habe, sollte Essenas Botschaft, dass Social Media nicht die Wirklichkeit ist und dass Social Media auch Schattenseiten hat unterstreichen, aber, und jetzt kommt das große ABER, Social Media ist NICHT SCHLECHT!f

Social Media ist, was wir selber daraus machen. Früher war mein Account “echter”, da versuche ich auch jetzt wieder hinzukommen. Wir müssen uns online nicht verstellen, wir entscheiden uns dazu es zu tun, genau so können wir uns auch dagegen entscheiden. Es wird immer negative Aspekte geben, aber Social Media war und ist insgesamt eine positive Erfahrung für mich. Nur durch Social Media bin ich zum Veganismus gekommen, durch Social Media kommuniziere ich mit so vielen tollen Menschen auf der ganzen Welt, ich kann meine Meinung über den ganzen Erdball verbreiten (ernsthaft, von manchen Ländern in meiner Statistik habe ich noch nie was gehört), ich bekomme hier Zustimmung, Ermutigung und Hilfe, ich kann teilen was mich inspiriert und begeistert und somit andere inspirieren, ich lerne so viel und natürlich, was eigentlich mein Lieblingsaspekt von Social Media ist, ich schließe neue Freundschaften mit wundervollen Menschen, die ich nicht mehr in meinem Leben missen möchte.

Essena hat einen wunden Punkt getroffen und das ist gut so. Sie ist ein Extrembeispiel für die negative Seite von Social Media und hat nun getan was für sie richtig ist. Essena hat Social Media zum Guten verändert, sie hat viele zum Nachdenken angeregt und viele reagieren nun. Maddie von DARIA DARIA zum Beispiel macht momentan ein einwöchiges Experiment auf ihrem Instagram-Account, in dem sie nur unbearbeitete Fotos postet, wobei sie auch immer nur das Foto postet, welches sie als erstes gemacht hat. Für mehr Realität auf Instagram. Ich hoffe, dass auch Essena nun die positiven Seiten von Social Media durch ihre neue Website erfährt und bis jetzt sieht es auch sehr danach aus. Sie hat vor kurzen ein Video gepostet, in dem sie weinend ihre Dankbarkeit für die ganze Unterstützung ausdrückt und sie wirkt auf mich wirklich, wirklich glücklich. Und genau diese Glücklichkeit wünsche ich ihr auch für die Zukunt.

#letsbegamechangers

Love, Kim xx

Instagram: @shadesofkim whoiskim@gmx.de loudxjoy.tumblr.com
Instagram: @shadesofkim
whoiskim@gmx.de
loudxjoy.tumblr.com

I am sure almost everyone reading this already heard of Essena O’Neill deleting all her social media. Who didn’t: Google is your friend, you’ll find Information everywhere atm! All big newspapers, magazines, blogs and even tv shows write or talk about her. With her post about her decision to quit social media because it is fake and she couldn’t stand it anymore she caused a real movement. She says social media isn’t real life – and she is so right! Social media puts a lots of pressure of big bloggers and even small bloggers. Post multiple times a day, always happy, always good looking, have a nice looking account, don’t forget to post about your sponsored products… Essena is a great example for this pressure.

I already wrote a text about Essena on Instagram (and fangirled like crazy when she commented 😛 ) in which I said that I am no exception of the fake instagram world. Almost all my pictures are edited, I think about if what I post fits the look of my account, I pay attention to what reactions my posts can cause… This short text I wrote was meant to emphasize Essenas message that social media is not real and that there are definitely negative aspects to social media, but, and here’s the big BUT, social media is NOT BAD!

Social media is what me make of it. Long time ago my account was “more real” and I try to get back to that now. We don’t have to create a fake version of ourselves online, we decide to do it and just like that we can decide to stay real. There will always be negative aspects, but all in all social media was and still is a great positive experience for me. Social media brought me veganism, I communicate with so many people all over the world, I can share my opinion all around the globe (seriously, I don’t even know some of the countries occuring in my statistics), I find approval, encouragement and help on here, I can share what inspires me, what excites me, what I love and I can inspire others. I learn so much and of course there’s still my favourite aspect of social: I get to meet new people and create new friendships with wonderful people who I don’t want to miss in my life anymore.

Essena striked a nerve and that’s good. She’s an extreme example of the negative side of social media and did what was right for her. Essena changed social media to the better, she got many people thinking and many are reacting now. Maddie from DARIA DARIA for example is doing a one week experiment on her instagram account: She only posts first-takes and unedited photos. For more reality on instagram. I hope Essene will now experience the positive side of social media with her new website and that’s what it seems like right now. She posted a video a few days ago where she is crying and talking about how grateful she is for all the support and she seems really, really happy. And exactly this happiness is what she needs now and hopefully it will last forever.

#letsbegamechangers

Love, Kim xx

Instagram: @shadesofkim whoiskim@gmx.de loudxjoy.tumblr.com
Instagram: @shadesofkim
whoiskim@gmx.de
loudxjoy.tumblr.com
Advertisements

3 thoughts on “social media is NOT REAL, but NOT BAD

  1. ich finde es witzig, dass sie durch ihren hass auf socialmedia auf den socialmedias wahrscheinlich so viel bekanntheit erreicht, dass sie nun nicht mehr von den socialmedias leben muss, sondern von dem hass auf socialmedias auf den socialmedias 🙂
    just my 2 cents 😀

    Like

  2. Everything published was actually very reasonable. However, think
    on this, suppose you wrote a catchier title? I mean,
    I don’t wish to tell you how to run your blog, but what if you added a post title to maybe get folk’s attention? I mean social
    media is NOT REAL, but NOT BAD | is a little plain. You
    could glance at Yahoo’s front page and see how they create post headlines to grab
    people to click. You might add a related video or a
    picture or two to grab readers excited about everything’ve got to say.
    Just my opinion, it could bring your website a little livelier.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s